Blog

Verkaufsstart iPhone 6, iPhone 6 Plus (Phablet) und Apple Watch

Allgemein 10. September 2014 By

Neuvorstellung des iPhone 6 – schicker, schneller und schlanker

Die Welt wartete gespannt …

… gestern war es wieder so weit, Apple stellte seine aktuellen Neuerungen vor und begeisterte seine Fans. Neben der üblichen Devise flacher und schneller, setzt Apple gegen den Trend kleiner und überzeugt mit  zwei neuen Produkten, das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus. Doch wäre das nicht genug am Technikhimmel, setzt Apple auf einen weiteren Star neben den iPhones, die Apple Watch.

Ging der Trend in den vergangenen Jahren in Richtung klein aber fein, verfolgt Apple eine neue Vision und setzt auf größere Modelle. Durch die neuen, größeren iPhones bedient Apple den von den Kunden langersehnten Wunsch nach größeren Displays und kommt beim iPhone 6 mit einer Bildschirmdiagonale von 4,7 Zoll und beim iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll daher. Ältere Apps sollen per Software automatisch an die neuen Größen angepasst werden. Die Geräte verfügen über neue Retina-HD-Displays mit einer höheren Auflösung gegenüber dem Vorgänger iPhone 5s. Beim kleineren iPhone 6 beträgt die Auflösung 1334 x 750 Pixel während das große Modell mit einer echten Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel auftrumpft. Die Gehäuse sind wie fast jedes Jahr noch dünner geworden und weisen nur noch 6,9 bzw. 7,1 mm dicke auf.

Auch leistungsmäßig lässt sich Apple nicht zweimal bitten und präsentiert den A8-Chip. Dieser arbeitet im Vergleich zum Vorgänger noch einmal 25 Prozent schneller und 50 Prozent effektiver. Daneben bieten bessere Bewegungssensoren mehr Möglichkeiten für Fitness-Apps. Die Kamera der beiden iPhones wurde ebenfalls überarbeitet. Neben digitalen Bildstabilisatoren werden beim größeren iPhone 6 Plus sogar optische Bildstabilisatoren eingesetzt. Video können jetzt mit kontinuierlichem Autofokus in Full-HD aufgenommen werden und es sind Zeitlupen-Videos mit 240 Bildern pro Sekunde möglich.

Preislich werden die iPhone-Modelle zwischen 699 und 999 Euro liegen. Am teuersten ist hierbei natürlich das iPhone 6 Plus, wobei es auch endlich ein 128 GB Modell geben wird. Auch hier reagiert Apple auf die Wünsche der Kunden, denen die bisherigen 64 GB zu gering ausfielen. Künftig gibt es nur noch Modelle mit 16, 64 oder eben 128 GB. Verkaufsstart für beide Geräte ist der 19. September 2014. Der Vorverkauf in Deutschland beginnt am Freitag, den 12. September.

Einfaches Bezahlen!

Neben den üblichen Neuerungen an Prozessoren und Kamera gibt es eine weitere entscheidende Neuigkeit bei den diesjährigen iPhone-Modellen – Apple Pay. Wie schon bei früherer iPhone-Releases erwartet, ist es nun beim iPhone 6 Realität geworden. Beide Geräte bekommen einen NFC-Chip eingebaut. Mit diesem wird es möglich sein, berührungslos zu bezahlen. Das Gerät wird dazu an ein Terminal gehalten und mit Hilfe des Touch-ID-Sensors wird der Benutzer authentifiziert – fertig. Damit wird es möglich, überall schnell und komfortabel bargeldlos zu bezahlen. Apple betont hohe Datenschutzqualität für hinterlegte Kreditkartendaten. Es werden keine Kartendaten direkt übertragen, sondern nur dynamisch generierte Codes aus denen keinerlei Rückschlüsse auf andere Daten möglich sein sollen. Für die Bezahlung wird auch keine weitere Registrierung außer bei Apples Bezahldienst notwendig sein. Dies gilt auch für die In-App-Nutzung dieser Funktion.

Smartwatch – Apple Watch! 

Der nächste große Star des Abends war die vorgestellte Apple Watch. Damit rückt Apple endlich auch in das Marktsegment der sogenannten Smartwatches vor. Apple setzt bei der Bedienung seiner Uhr, wie bei jeder normalen auch, auch noch auf eine Krone an der Seite. Damit wird es möglich, je nach aktueller Nutzung, Apps zu wechseln, zu scrollen und zu zoomen. Durch Drücken gelangt man zum Homescreen. Die Uhr gibt es in Varianten aus Metall sowie Kunststoff und ist mit einem kraftfestem Saphierglas ausgestattet.. Auch eine Uhr aus Gold wird den Markt bald bereichern. Das Betriebsystem der Apple Watch nennt sich Watch OS und ist ähnlich zu Apples iOS, unterscheidet sich aber dennoch deutlich von diesem. Third Party Entwickler können über das sogenannte WatchKit eigene Anwendungen bereitstellen.

Die Bandbreite der Apps für die Apple Watch ist schier unendlich und bietet riesiges Potential. Standardanwendungen wie Facebook, Twitter und Navigation mit Hilfe von Google Maps gehören ebenso dazu wie viele neue Möglichkeiten. Apps können dem Nutzer helfen an der richtigen Haltestelle auszusteigen, funktionieren in Hotels als Zimmerschlüssel oder sind Trainingspartner. Die Fitness-App zeichnet alle Bewegungen auf oder hilft dabei bestimmte Trainingsziele zu erreichen. Auch Apples Bezahlmethode Apple Pay funktioniert auf der Smartwatch. Eine bargeldlose Bezahlung funktioniert hier genauso wie beim iPhone 6. Auf jeden Fall bietet die Apple Watch ein großes neues Potential für die Entwicklung einer Vielzahl nützlicher Anwendungen. Aufgeladen wird die Apple Watch per Induktion, das Unternehmen machte zur Akkulaufzeit jedoch keine Angaben. Um Apples Uhr verwenden zu können, benötigt man mindestens ein iPhone 5. Verfügbar ist die Apple Watch im Frühjahr 2015 für etwa 349 US-Dollar. 


Anja Deichmöller

There is no information available yet.


Absatz – verkaufte … 1. September 2014 Blogreihe Industrie 4… 16. Oktober 2014