App Lexikon

3d touch – Ermöglicht die Ermittlung der Stärke des Druckes einer Fingergeste. Dadurch kann die Funktionalität von Apps vergrößert werden.

Android – Open-Source Betriebssystem für Smartphones von Google
Android 6.0 Marshmallow – Das Betriebssystem von Google für Smartphones und Tablets in der Version 6.0
AngularJS – … ist ein von Google bereit gestelltes open-source Framework zur Erstellung von Webanwendungen auf Basis von HTML und Javascript.
API – Schnittstelle, z.B. zum Datenaustausch verschiedener Programme
App Store – Vertriebsplattform für Apps – die grössten App Stores sind iTunes von Apple und Android Market von Android / Google.
Application Description – Die Beschreibung der App – entscheidend für die Auffindbarkeit der App im App Store
Application Name – Der Name der App, in der Regel begrenzt auf 12 Zeichen
Application Tests – Überprüfung der App auf dem originalen Endgerät vor der Veröffentlichung
Approval-Process – Genehmigungsverfahren von Apple zur Zulassung einer App im App Store, Freischaltung der App durch Apple erfolgt im Zeitraum von 8-18 Tagen. Im Google App Store werden Apps nicht manuell geprüft, sondern werden sofort freigeschaltet.
ARC – (Automatic Reference Counting) Effiziente Methode zur automatischen Speicherverwaltung.
ASO – App Store Optimization beschreibt die mobile Suchmaschinenoptimierung, die insbesondere bei Mobile Apps zur Anwendung kommt. Ziel ist die Optimierung der entsprechenden Beschreibungstexte der Apps, um bei Suchanfragen mit speziellen Keyword-Kombinationen in den App Stores möglichst weit vorn zu landen.

Backend – Zugang zum Redaktionssystem der App, nur für Entwickler bzw. Betreiber zugänglich, um bspw. aktuelle Informationen zu veröffentlichen.
Bada – Von Samsung entwickeltes Betriebssystem für Smartphones
Beacon – Sendemodule, die zur räumlichen Navigation von mobilen Endgeräten dienen.
Betriebssystem – oft auch engl. OS (operating system): Verwaltet die Ressourcen eines Computers und stellt diese unterschiedlichen Anwendungsprogrammen zur Verfügung.
Beschleunigungssensor – Bewegungsmessung des Gerätes – ermöglicht die Ausführung von Steuerungsbefehlen allein durch die Bewegung des Gerätes (bspw. Drehung des Bildschirms)
BlackBerry 10 (10.3.2) – aktuelles Betriebssystem von Blackberry
Bring your own device – BYOD kurz für ‚bring your own device‘ ist ein neues Buzzword in der Corporate IT, es steht für einen pointierten Blick auf die aufkeimenden Enterprise Mobility Strategien.
Bug – Fehler in der Logik eines Programms
Bugtracking – Vorgang der Fehlerdokumentation und Fehlersuche in der App mit Fehlerdokumentation
Build-In Datenbank – System zur Datenverwaltung im mobilen Endgerät

Canvas – Ermöglicht in HTML5 das Rendern von Bitmap-Grafiken.
Compiler – Prüft den Quellcode auf Syntaxfehler und übersetzt ihn in eine für den Computer verständliche Sprache.
Consumerization – Bezeichnet den Trend bisher vorwiegend privat genutze Endgeräte ( iPad / iPhone oder Android Smartphones) in die Unternehmens-IT-Umgebung zu integrieren.
In dem Zusammenhang fällt oft die Abkürzung BYOD was soviel bedeutet wie Bring your own Device. Die Herausforderungen sind dabei Datensicherheit, Usesrverwaltung und Datenspeicherung in der Cloud.
Contao – Contao ist ein Open Source Content Management System (CMS) zur Erstellung von professionellen Internetpräsenzen, die einfach zu pflegen sind. Die moderne Architektur des Systems bietet einen hohen Sicherheitsstandard und erlaubt die Entwicklung suchmaschinenfreundli­cher und barrierefreier Webseiten.
cross-platform – dt. plattformübergreifend: Bezeichnet Anwendungen, die auf mehreren Plattformen (Web, iOS, Android, …) einsetzbar sind.
CSS(3) – Cascading StyleSheet (dt. gestufte Gestaltungsbögen): Ermöglicht die visuelle Darstellung von Webinhalten.
Cyber-Physical Systems – Cyber-Physical Systems bilden die Basis der Industrie 4.0. Sie umfassen eingebette Systeme, Produktions-, Koordinations- und Managementprozesse und Internetdienste, die mit Hilfe von Sensoren Daten erfassen und auf physikalische Vorgänge einwirken. Sie sind untereinander vernetzt, haben Zugriff auf weltweit verfügbare Daten und Dienste und verfügen über Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Data Source – Datenbankschnittstelle für den Datenaustausch mit Datenbanken
Debugger – Tool für das Testen von Funktionen während der Entwicklung von Software und zur effizienten Fehlersuche

Facebook Canvas – Apps auf Facebook werden in eine Canvas Page geladen. Canvas bedeutet quasi ein leerer Container in welchem die App eingestellt werden kann. Mittels der Canvas URL kann der Container dann mit der Fanpage etc. verbunden werden. Die Standardbreite auf Facebook für eine Canvas Page ist 760 Pixel (für die Höhe gibt es keine Vorgaben), kann aber auch fließend gewählt werden.
Fingergesten – Die Bewegungen der Finger auf dem Touchscreen (bspw. das Gleiten des Finger in eine Richtung um zu scrollen). Diese Eingabe wird dann als Steuerungsbefehl übersetzt und kann in der Software zur interaktiven Navigation verwendet werden.
Firmware – Betriebssoftware diverser Geräte (z.B. Mobiltelefone, Fernseher)
Framework – dt. Rahmenstruktur: Stellt dem Programmierer einen Rahmen von fertiger Software zur Verfügung. U.a. gibt es Frameworks für Editoren, Shops oder für das Web.
Frontend – Der für den Nutzer wahrnehmbare Teil einer App: Z.B. die GUI.

GCD – Grand Central Dispatch, ist ein Entwickler-Framework von Apple zur Unterstützung der Mehrkernprozessoren.
Google + – Soziales Netzwerk von Google, welches sich als direkte Konkurrenz zu Facebook entwickeln soll.
Google Play Store – Der App Store von Google
GUI – Grafische Benutzeroberfläche, ist eine Software-Komponente, die die Interaktion von Benutzer und Software über grafische Darstellungen/Symbole ermöglicht.

Home-Screen-Icon – … ist ein kleines Bild als Symbol für die App, welches bspw. auf den Startbildschirm des Smartphones gelegt wird um die App schnell zu finden und zu starten.
HTML(5) – HyperText Markup Language (dt. Auszeichnungssprache): Dient zur Strukturierung von Webseiten. Mit ihr werden .html – Dateien geschrieben, die
von Webbrowsern dargestellt werden.

iCloud – Apples Dienst zum Abgleich (synchronisieren) der Daten auf iPad, iPhone, iPod, Mac Book, iMac etc.
IDE – Integrated Development Environment, dt. integrierte Entwicklungsumgebung: Ein Programm, dass zur Erstellung von Software genutzt wird. Sie verfügt, je nach Angebot, über einen Texteditor, Compiler oder Interpreter, einen Linker, einen Debugger und viele weitere Funktionen, die für Programmierer nützlich sind.
IDEs unterscheiden sich meist daran, für welche Sprache sie genutzt werden. Typische IDEs sind u.a. : Netbeans, Eclipse, Visual Studio, xCode.
InApp-eMail – Ermöglicht es dem Nutzer, direkt aus der App heraus die E-Mail-Funktion des Smartphones zu nutzen.
InApp-Purchase – Option für den Nutzer direkt aus der App heraus weitere Programmbestandteile im App Store zu kaufen und den Funktionsumfang der App so erweitern kann.
Industrie 4.0 – Projekt, das 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde. Durch die Vernetzung intelligenter Maschinen und Produktionsstätten mit Informationstechnologien sollen sämtliche Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette in der Industrie optimiert werden. Die Basis hierfür bilden eingebettete Systeme (Embedded Systems), die mit Hilfe der Kopplung zum Internet zu Cyber-Physical-Systems (CPS) werden.
Internet of Things – siehe Industrie 4.0: Bezeichnet die Vernetzung von allen Objekten(„things“, zB. Kleidung, Uhren, Arbeitsmaschinen, Kaffeemaschinen, …) über das Internet / einer Internet – ähnliche Struktur untereinander und mit Endgeräten.
iOS 9 – iOS 9 ist das Standard-Betriebssystem der Apple-Produkte iPhone, iPod touch, iPad und der zweiten Generation des Apple TV. Es enthält u.a. Bild – in – Bild – Videos, SplitView, Deep Search, Shortcuts, Taskswitcher sowie einen neuen Stromsparmodus.
iTunes – Der App Store von Apple

JQuery (2.1.4) – open-source Javascript Bibliothek zur Verwaltung von Datenmodellen
JavaScript (1.8.5) – Dient u.a. zur generischen Darstellung von Webinhalten, wird aber auch auf Servern und Mikrocontrollern genutzt.

Lite-Version – Im Ggs. zur Paid Version im Funktionsumfang eingeschränkte, jedoch kostenlos verfügbare Version.
Live photo – Bilder, die bei einer Wischgeste eine kleine Videosequenz abbilden. Erweckt den Eindruck, dass Bilder zum Leben erweckt werden. Werden gerne als Sperr – Bildschirm genutzt.
LLVM – (Low Level Virtual Machine) Compiler. Übersetzt Programmcode in ausführbaren Maschinencode.

Multi-Touch – Mehrfingerbedienung einer Software und parallele Verarbeitung von Benutzereingaben.
MVC – Model-View-Controller (kurz „MVC “) ist eine Bauweise von Programmen, die die Anzeige, die Funktionalität und die Daten in verschiedene Softwarekomponenten kapselt. Jede einzelne Komponente kann so durch eine andere Variante unabhängig ausgetauscht werden und verursacht somit weniger Programmieraufwand.

NFC – Die Near Field Communication (NFC) ist ein Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken. In Kürze werden Smartphones mit einem NFC Chip ausgestattet sein, so dass bswp. elektronische Bezahlung am POS via Smartphone möglich wird.

Objective-C – Abk. ObjC – erweitert die Programmiersprache C um Sprachmittel zur objektorientierten Programmierung.
open-source – dt. quelloffen: Bezeichnet Software, deren Quellcode frei zugänglich ist.
OS X „El Capitan“ (10.11) – Apples aktuelles Betriebssystem für den Mac.

Pinch– Übertragung einer App auf andere Betriebs-systeme oder andere mobile Endgeräte (z.B. von iOS auf Android o. von iPhone auf iPad).
Push-Nachricht– Nachricht von einem Messaging Server direkt auf das iOS Gerät eines Nutzers.

QR-Codes – Quick Response-Codes, dt. schnelle Antwort: Quadratisch angeordneter schwarz/weiß – Pixelcode, der aufgrund von einer automatischen Fehlerkorrektur sehr schnell und fehlerfrei geladen werden kann.

Responsive Design – Responsive Design bedeutet die Entwicklung dynamischer Websites, bei denen sich der grafische Aufbau, d.h. die einzelnen Elemente und Navigationspunkte in Abhängigkeit vom jeweils verwendeten Gerät optimiert darstellen bzw. anordnen. Dies gewährleistet eine gute Lesbarbkeit und Bedienung auf PC, Tablet und Smartphone. Neue Webstandards wie HTML5 und CSS3 bilden die technische Basis.
RFID – Radio Frequency IDentification: Computer – Chip, der zur automatischen und berührungslosen Identifizierung von Objekten dient.

Split View – Ermöglicht bei iOS-Geräten die Darstellung von separaten Apps nebeneinander.
Smartwatch – Siehe Wearables. Mobiles Endgerät, welches am Handgelenk getragen wird. Verfügt über ähnliche Apps, die auch ein Smartphone nutzt.
Siri – Siri ist der Sprachassistent von Apple – erstmalig eingeführt mit dem iPhone 4S und erfordert eine Internetverbindung.
Soap Schnittstelle – Abk.für Simple Object Access Protocol – ist ein Netzwerkprotokoll, mit dessen Hilfe Daten zwischen Systemen ausgetauscht werden können und somit u.a. auch auf Apps verfügbar gemacht werden können. SOAP stützt sich auf XML zur Repräsentation der Daten und auf Internet-Protokolle der Transport- und Anwendungsschicht (vgl. TCP/IP-Referenzmodell) zur Übertragung der Nachrichten. Die gängigste Kombination ist SOAP über HTTP und TCP.
SQL – Standard Query Language: Computersprache zur Verwaltung von Datenbanken
Swift (2.1) – Apples eigene Programmiersprache. Soll neben objC zur Entwicklung von Apps dienen.

TCP/IP – Eine Gruppe von Netzwerkprotokollen, die definiert wie Daten zwischen Computern in einem Netzwerk gesendet werden.
tvOS – angepasstes iOS für Apple TV

watchOS – angepasstes iOS für smartWatch
Wearables – Als Wearables bezeichnet man kleine tragbare Sensoren welche am Körper getragen werden und über eine Bluetooth Verbindung senden diese Signale an ein Smartphone oder Beacon. Auch der Einsatz von Smartwatches wird als Wearables bezeichnet.
Windows Phone 10 – Windows Phone 10 ist ein Smartphone-Betriebssystem vom Softwarehersteller Microsoft in Zusammenarbeit mit Nokia.

Xcode – Die Anwendung Xcode ist eine von Apple bereitgestellte integrierte Entwicklungsumgebung zur nativen Softwareentwicklung für Mac OS X und das iPhone, das iPad sowie den iPod touch.
XML – eXtensible Markup Language (dt. erweiterbare Auszeichnungssprache): Dient zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdateien.
Sie werden zu Austausch von Daten zwischen Computern, meist über das Internet, eingesetzt.